Richtungswechsel in den Süden - Pfingsten 2015

In den frühen Morgenstunden des Pfingstmontags 2015 verließ ich mit einem Freund meinen Heimatort in der Nähe von Salzburg in Richtung Kroatien. Auf dem Dachträger des Autos befanden sich zwei Seekajaks, mit denen wir dort auf dem Meer unterwegs sein wollten. Außer zwei kürzeren Aufenthalten im südlichen Ungarn war dies für mich seit 1997 die erste Fahrt in den von uns aus gesehen geographischen Süden. Nach vielen ausgedehnten Reisen nach Skandinavien und Grönland erschien mir diese Veränderung in mancherlei Hinsicht bedeutungsvoll.
Bereits um die Mittagszeit erreichten wir auf der Insel Krk den Campingplatz von Glavotok, wo wir unsere Kajaks beluden und bald darauf in See stachen. In den kommenden dreieinhalb Tagen trieben wir uns in der Inselwelt zwischen Krk, Cres und dem kroatischen Festland herum, bis wir am Donnerstag Abend wieder unseren Ausgangspunkt erreichten. Obwohl wir nur einige Tage unterwegs waren, sind mir von dieser Reise eindrucksvolle "innere" Bilder und manche Gedanken geblieben:

Das an ruhigen Tagen wunderbar grün oder blau durchsichtige Wasser des adriatischen Meeres/ die kleinen Buchten, die manchmal die steilen Uferfelsen der Inseln unterbrechen/ die hellen Strände aus groben Kies, auf denen wir doch immer ebene Flecken zum Aufstellen des Zeltes fanden/ die immer wieder vor der Küste aufragenden Kalkfelsen, die wie aus dem Wasser auftauchende Meeresungeheuer aussehen/ die kalkweiße Silhouette der Insel Goli, die in der Ferne aus dem spiegelnden Meer auftauchte/ die über die trockenen karstigen Hänge der Inseln verlaufenden Steinmauern, die aus der Ferne wie feine lineare Zeichnungen anmuten/ die vom Meer aus sichtbaren, bunt bemalten Bienenkästen auf der Insel Prvič/ das am dritten Morgen nach dem Erwachen laut hörbare Rauschen des Meeres, das mir sagte, dass heute der Einstieg ins Boot nicht leicht sein würde/ das anstrengende Gegenwindpaddeln entlang der Südwestküste von Prvič/ die Querung der Meerenge von Senjska Vrata bei Seitenwind und Wellen aus Nordost/ die lange nicht mehr geübte T-Lenzmethode, die - als sie notwendig wurde - viel Kraft erforderte/ das Restaurant in Stara Bašca, in dem wir auf dem Hin- und Rückweg einkehrten/ die riesige Höhle auf dem bewachsenen Hang oberhalb der Fähranlegestelle von Cres/ die von den Gräben an der Ostküste von Cres herunterpfeifenden Fallwinde, die uns in den Kajaks schnell nach Krk hinüberschoben/ der Campingplatz von Glavotok, auf dem wir zum Abschluss noch eine angenehme Nacht verbrachten/ der Gedanke, dass ein äußerer Richtungswechsel in irgendeiner Weise für eine "innere" Veränderung stehen kann oder umgekehrt/ und anderes mehr ...


- An der Südwestküste von Krk -

- Die Insel Goli -

- Kurs auf die Insel Prvič -

- In der Nähe der Südspitze von Krk -

- Der Leuchtturm an der Nordspitze von Prvič -

- Bienenkästen auf Prvič -

- Ein Platz zum Verweilen -

- Sveti Grgur und Rab im Hintergrund -

- Letzter Rastplatz auf Cres -

 

7. Dezember 2015          oliver beihammer